Webradio und Livestream

Spezialtipp

PARK Revisited

Bild: SWR/Peter A. Schmidt

Donnerstag, 22:05 Uhr SWR2

SWR2 Hörspiel-Studio

PARK Revisited

Von Marius Goldhorn, nach dem Roman "Park", Regie: Henning Nass. Lilith Stangenberg

Tagestipp

Heute, 19:30 Uhr Deutschlandfunk Kultur

Zeitfragen. Feature

Was steht da? Warum immer mehr junge Menschen kurzsichtig werden Von Christine Westernhaus Gerade erst hat die "Stiftung Auge" wieder gewarnt: Durch das stundenlange Starren auf Smartphones und Tablets leide das räumliche Vorstellungsvermögen. Das Risiko steige damit, eine Kurzsichtigkeit zu entwickeln. Helfen könne nur, möglichst viel Zeit im Freien zu verbringen.

Konzerttipp

Heute, 20:03 Uhr Deutschlandfunk Kultur

Konzert

Live aus dem Theater im Delphi in Berlin-Weißensee Igor Strawinsky "L" histoire du soldat" (Die Geschichte vom Soldaten) für Klarinette, Fagott, Kornett, Posaune, Schlagzeug, Violine, Kontrabass und Sprecher Text frei nach Charles Ferdinand Ramuz und der Anthologie russischer Volksmärchen von Alexander Afanassiew Musiker des Rundfunk-Sinfonieorchesters Berlin: Christoph Korn, Klarinette Sung Kwon You, Fagott Florian Dörpholz, Kornett Hannes Hölzl, Posaune Kosuke Yoshikawa, Violine Nhassim Gazale, Kontrabass Jakob Eschenburg, Schlagzeug Stefan Kaminski, Sprecher

Hörspieltipp

Heute, 23:00 Uhr Eins Live

1LIVE Krimi

Hool (2/2) Von Philipp Winkler Aus dem Leben eines Hooligans Bearbeitung und Regie: Gerrit Booms Heiko: Julius Feldmeier Kai: Maximilian Scheidt Jojo: Daniel Rothaug Ulf: Sebastian Graf Axel: André M. Hennicke Arnim: Jan-Gregor Kremp Hans: Peter Prager Joe I: Paul Falk Manuela: Annika Schilling Mie: Fang Yung Lo Dirk: Hans-Martin Stier Andreas: Sascha Tschorn Mama: Eva Mannschott Yvonne: Luana Bellinghausen Frau Seidel: Mira Partecke Arzt / Security: Michael-Che Koch Töller: Dimitri Tellis Russe: Oleg Zhukov Hehler / Gaul: Ralf Drexler Glatze: Mohamed Achour Warze / BS-Hool: Johannes Benecke Osaka-Pit: Jürgen Sarkiss Produktion: WDR 2016

Featuretipp

Heute, 15:05 Uhr Bayern 2

radioWissen am Nachmittag

Hunde und ihr Geruchssinn Die Supernasen im Tierreich Düfte als Sprache Kommunikation im Tierreich Das Kalenderblatt 24.6.1374 Drehwurm total: In Aachen bricht die Tanzwut aus Von Simon Demmelhuber Hunde und ihr Geruchssinn - die Supernasen im Tierreich Autorin: Claudia Steiner / Regie: Kirsten Böttcher Die Hundenase ist ein echtes Hochleistungsorgan. Hunde verfolgen Wild, spüren Verschüttete auf, erschnüffeln Drogen und können sogar Krankheiten am Geruch erkennen. Weil sie so hoch empfindliche Nasen haben, werden sie gerne von Jägern, Rettern, Polizisten und Zollbeamten eingesetzt. Doch was macht die Hundenase so besonders? Hunde gehören zu den Makrosmatikern. Das heißt, ihr Geruchssinn ist sehr gut entwickelt und spielt eine große Rolle innerhalb der Sinne. Ihre Nasenlöcher nehmen unabhängig voneinander Gerüche wahr. Sie riechen also "stereo" und können so zum Beispiel erkennen, in welche Richtung ein Reh gelaufen ist. Hunde haben - im Vergleich zum Menschen - auch eine deutlich größere Riechschleimhaut, mehr Riechzellen, mehr Rezeptoren und auch ein größeres Riechhirn. Wenn Hunde schnüffeln, ziehen sich bis zu 300 mal pro Minute Luft durch die Nase ein und aus. Diese Riecharbeit ist für den Hund spannend, aber auch anstrengend. Nach einem "Riech"-Einsatz sind die Tiere richtig erschöpft. Düfte als Sprache - Kommunikation im Tierreich Autorin: Maike Brzoska / Regie: Anja Scheifinger Ein Staat mit mehreren Millionen Einwohnern. Alle arbeiten zusammen, müssen sich ständig absprechen, und das ganz ohne Telefon, Brief oder Mail - dafür aber mit Düften! Im Ameisenstaat würde ohne Gerüche nichts funktionieren. Die Insekten verwenden Duftspuren, um anderen Ameisen den Weg zur Nahrung zu zeigen. Sie erfahren per Geruch, welche Larve welches Futter bekommt und ob ihr Staat gerade angegriffen wird und sie zur Verteidigung anrücken sollen. Ameisen sind olfaktorische Organisationsgenies! Aber sie sind keineswegs die einzigen Tiere, die per Geruch kommunizieren. Für viele Tiere sind Düfte überlebenswichtig. Sie hinterlassen per Duftmarke ihre Visitenkarte, locken paarungswillige Partner an oder signalisieren Artgenossen, wo Gefahr droht. Und manche Tiere nutzen Duftstoffe auch zur Tarnung. Einige Schmetterlingsraupen etwa reiben sich solange an Ameisen, bis sie deren Geruch angenommen haben. So getarnt kriechen sie in Ameisenhaufen, wo sie reichlich Futter finden und vor Fressfeinden geschützt sind. Die Ameisen sind gegenüber dem dreisten Duftdieb blind. Moderation: Yvonne Maier Redaktion: Bernhard Kastner

Podcast

Deutschlandfunk

Nachrichten vom 24.06.2021, 16:30 Uhr

Autor: Deutschlandfunk-Nachrichtenredaktion Sendung: Nachrichten

Hören

Hörspiel-Download

NDR

Geronimo (4/4)

Hörspiel-Serie nach dem gleichnamigen Roman von Leon de Winter. Leon de Winters Polit-, Action- und Agententhriller ist großes Kino. In fünf Erzählsträngen verknüpft er das Geschehen zwischen Kontinenten und Zeiten. Es sei ihm, so de Winter im Fernseh-Gespräch mit Wolfgang Herles, nicht darum gegangen, Bin Laden als Monster darzustellen, in seiner Version ist er eher ein sanfter, mildtätiger Mann, vielmehr wollte über die Krise des Islam schreiben, der auf die andrängenden Fragen einer modernen, globalisierten Welt keine Antworten fände. Produktion: NDR 2018.

Hören